Arzneigarten – Haut

Die nachfolgenden Beschreibungen von Rezepten und Heilwirkungen sind z.T. rein historisch und nicht wissenschaftlich belegt. Es handelt sich um keine medizinischen Empfehlungen. Eine Therapie mit Heilpflanzen sollte grundsätzlich mit einem Arzt abgestimmt werden. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der gesammelten Informationen.

Achillea millefolium, dt. Wiesenschafgarbe
Die Schafgarbe ist eine 80-100 cm hohe Staude, ein wertvoller Dauerblüher für vollsonnige Standorte. Es gibt sie in vielen Farben von zitronengelb über lachsrosa bis rot. Adam Lonitzer beschrieb in seinem „Kräuterbuch“: „Die Garbe ist von trockener Qualität, zieht zusammen, trocknet und heilt, äußerlich und innerlich ist sie für alle Wunden dienlich“. Sitzbäder mit Schafgarbe sollen bei entzündlichen Hauterkrankungen helfen.

Aloe vera, dt. Echte Aloe
Die Aloe ist eine immergrüne Pflanze, die heute u.a. in den warmen Gebieten rund ums Mittelmeer verbreitet ist. Sie gedeiht auf trockenen, vollsonnigen Standorten. Das feuchtigkeitsspende Gel der Aloe wird bei Sonnenbrand und in der Kosmetikbranche verwendet.

Calendula officinalis, dt. Ringelblume
Die Ringelblume ist eine einjährige Pflanze, die im Frühjahr einfach ausgesät werden kann. Der Artname officinalis bedeutet im Lateinischen „als Arznei verwendet“. Hildegard v. Bingen empfahl die Ringelblume bei Hauterkrankungen: „Und wer den Grind am Kopf hat, der nehme Blüten und Blätter der Ringelblume und drücke den Saft davon aus, und dann bereite mit diesem Saft und etwas Wasser und mit Semmelmehl oder mit Roggenmehl einen Teig. Dann lasse er damit seinen ganzen Kopf […], bis er sich erwärme und bis der Teig aufbricht, dann nehme er ihn weg.“ In der Heilkunde werden die Bestandteile der Ringelblume wegen ihrer entzündungshemmenden Wirkung in Cremes verwendet, auch in der Babypflege finden sich viele Produkte mit Calendula z.B. Badezusätze, Shampoos und Öle.

Chamaemelum nobile, dt. Römische Kamille
Die Römische Kamille ist ein 25 cm hoher, immergrüner Bodendecker mit aromatisch duftenden weißen Blüten. Ideal für sie sind ein sonniger Standort und ein durchlässiger Boden. In der Heilkunde wird die Römische Kamille u.a. bei Hauterkrankungen für Sitzbäder und Spülungen verwendet.

Chamomilla recutica (Syn. Matricaria chamomilla), dt. Echte Kamille
Die Echte Kamille ist eine 30-50 cm hohe Pflanze, die zwischen Mai und August blüht und dabei ihren charakteristischen Duft verströmt. Sie ist eine bekannte Heil- und Arzneipflanze, die bei unterschiedlichen Krankheiten Linderung verschafft. Die Kamille findet Anwendung bei entzündlichen Hauterkrankungen und zur Mundspülung. Unter der Bezeichnung Chamomilla recutica findet man die Echte Kamille in der homöopathischen Medizin. 2002 wurde sie zur Heilpflanze des Jahres gekürt.

Rosa gallica officinalis, dt. Apothekerrose
Bei Rosa gallica, der Essigrose, handelt es sich um eine sehr alte Rosenart. Die älteste Form von Rosa gallica ist die Varietät officinalis, sie ist seit dem 13. Jahrhundert bekannt. Der Artname officinalis bedeutet im Lateinischen „als Arznei verwendet“. Die Apothekerrose wird 100 cm hoch, blüht rosa und hat einen intensiven Duft. Schon ihr deutscher Name deutet die Verwendung als Arzneipflanze an. Etwa 830 hat Abt Walahfrid Strabo seine Vorstellung vom idealen Garten, dem „Hortulus“, schriftlich niedergelegt. Und bei den 24 von ihm beschriebenen Heilpflanzen ist die Gattung Rosa vertreten. Bis heute verwendet man die Extrakte der Blütenblätter zur Behandlung von Entzündungen der Schleimhäute, zu Spülungen und Umschlägen.

Thymus serphyllum, dt. Quendel
Der Quendel oder Feldthymian ist eine 20 cm hohe Staude, die zwischen Juni und August rosa blüht und ihren charakteristischen Duft verbreitet. Quendel benötigt vollsonnige Standorte und bildet schöne Polster. Hildegard v. Bingen hat ihn u.a. zur inneren und äußeren Behandlung von Hautkrankheiten empfohlen. Kleinere Verletzungen wurden mit einer Mischung von zerstoßenem Quendel und Butter kuriert. In der Antike wurde Thymus vulgaris, der „große Bruder“ des Quendels, bei Warzen, Hämorrhoiden und Ödemen eingesetzt.

(c) SMK