Hl. Vinzenz von Paul

Gedenktag am 27. September

Geboren wurde Vinzenz am 24.4.1581 in Pouy (seit 1828 St-Vincent-de-Paul) bei Dax in Südwestfrankreich. Er studierte Theologie in Toulouse, pilgerte nach Rom und soll von 1605-1607 in Tunis Gefangener der Mauren gewesen sein. 1608 kam er dann nach Paris und übernahm vier Jahre darauf die Pfarrei Clichy. Danach wurde er Hausgeistlicher und Lehrer beim General der königlichen Galeeren.

Was ihn vor allem bedrückte, war die Unwissenheit der Landbevölkerung und die schlechte Bildung des Klerus. So gründete er 1625 die "Congregatio Missionis" (CM), die später ihren Sitz im ehemaligen Priorat St. Lazare hatte (daher "Lazaristen"). Im Jahr 1617 gründete er, zusammen mit Louise de Marillac, die "Töchter der Liebe", einen Zusammenschluß von Bürgersfrauen, die arme, alte und kranke Menschen in seiner Pfarrei betreuten. Daraus entwickelte sich in der Folge die Kongregation der "Filles de la Charité" (Puellae Caritatis, Vinzentinerinnen), die Kranke, Galeerensträflinge, Waisen- und Findelkinder, Alte und Geisteskranke betreute. Mit der Gründung von riesigen Volksküchen rettete er in Frankreich ganze Departements, die vom Krieg heimgesucht worden waren, vor dem Hungertod. Vinzenz starb am 27.9.1660 in Paris und wurde im Jahr 1737 heiliggesprochen.

„Seit gut, und man wird euch glauben“ Vinzenz von Paul

Schrifttexte: Lesung 1 Kor 1,26-31; Evangelium Mt 9,35-38