Hl. Andreas Kim Taegon, hl. Paul Chong Hasang und Gefährten

Gedenktag 20. September
Im Jahre 1831 wurde das Apostolische Vikariat Korea errichtet. Immer wieder waren die Christen in Korea Verfolgungen ausgesetzt. Man war den fremden Einflüssen gegenüber mißtrauisch und befürchtete, seine alten Bräuche und Riten zu verlieren. Unter den 103 Märtyrern, die während dieser Verfolgungen in den Jahren 1839, 1846 und 1866 umkamen, ragen besonders Andreas Kim Taegon (gestorben am 16. September 1846) und Paulus Chong Hasang hervor. Wie viele Christen in dieser Zeit mißhandelt, gefoltert und ermordet wurden, kann niemand genau abschätzen.

Schrifttexte: Lesung Weish 3,1-9; Evangelium Lk 9,23-26