Allerseelen

Gedenktag am 2. November

Allerseelen führte der heilige Abt Odilo von Cluny 998 als Gedächtnistag aller verstorbenen Gläubigen ein. Der Gedenktag breitete sich unter dem Einfluß der Reformbewegung von Cluny weiter aus und wird auch in Rom seit dem 14. Jahrhundert gefeiert.

Dass Christen für ihre Verstorbenen beten und Eucharistie feiern, ist schon seit dem 2. Jahrhundert bezeugt. Der Besuch auf dem Friedhof und das Schmücken der Gräber sind österliche Zeichen des Lebens. Die Verbundenheit mit den Verstorbenen kommt in dem Wunsch zum Ausdruck, daß die Toten das ewige Leben bei Gott erlangen und bei ihm ihre ewige Ruhe und den Frieden finden, den nur Christus schenken kann.

Lesungen zur Auswahl: Ijob 19,1.23-27 (27a); Weish 3,1-9; Jes 25,6a.7-9; Dan 10,2.11a; 12,1-3; 2Makk 12,43-45;
Röm 8,14-23; Röm 14,7-9.10c-12; 1Kor 15,20-23; 2Kor 5,1.6-10; 1Thess 4,13-18
Evangelien zur Auswahl: Joh 5,24-29; Joh 6,37-40; Joh 6,51-58; Joh 11,17-27; Joh 14,1-6